Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

PHILIPP GEHMACHER, IAN KALER, GERALD SIEGMUND
DIE LUST AM TEXT

573 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 15.01.2016

Ort: TQW / Studios

Im Rahmen von: Redereihe mit Künstler_innen und Theoretiker_innen

Info

 

Drei diskursive Momente, die ineinander und in ein Publikumsgespräch übergehen

 

 

GERALD SIEGMUND

 

Die Spur des Körpers aufnehmen: Theatralität im Werk von R. Barthes

 

Roland Barthes‘ Werk ist von einem Denken des Theaters geprägt, auch wenn er gar nicht vom Theater zu reden scheint wie etwa in den Mythen des Alltags. Der Vortrag geht einer Form der Texttheatralität bei Barthes nach, die Text, Stimme und Körper über den Signifikanten miteinander in Beziehung setzt.

 

 

IAN KALER

 

analog: Nach|bild|ung

 

Anhand seiner choreografischen Praxis zu o.T. wird Ian Kaler Möglichkeiten untersuchen, Text-Fragmente in ein Verhältnis zu Video-Bildern (als Bewegtbild und als Still) zu setzen: Um ein Sprechen über eine Praxis des Lesens und Umgehens mit Texten anzuregen, die Eigenes mit Sequenzen Anderer in Zirkulation und Bewegung bringt.

 

 

PHILIPP GEHMACHER

 

Auf-und-ab-Gehen

 

Der Beitrag besteht aus der Praxis des gleichzeitigen Lesens und Bewegens. Zwei Texte unterschiedlicher Gattung werden laut gelesen und mit dem sich bewegenden Körper gleichgeschalten, beziehungsweise liest und tanzt der bewegte Körper vor. Text und Bewegung werden Äußerung und Material potentieller Theatralität.

 

Credits

 

_

 

 

Gerald Siegmund ist Professor für Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen.

 

Philipp Gehmacher ist Choreograf, Performer, bildender Künstler, lebt in Wien.

 

Ian Kaler ist Choreograf und Tänzer, lebt in Berlin.

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur