Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

HUBERT LEPKA, lawine torrèn
Sofamaschine

985 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 25.05.2011

Ort: MQ Haupthof

Info

 

Einzug der Enzos als performative Architektur:

Eine Rekonstruktion des Rossballetts von 1667 mit Staplern und Tänzerinnen.

 

In Sofamaschine widmet sich Hubert Lepka dem Standort des Tanzquartier Wien im MuseumsQuartier in seiner architektonischen wie gesellschaftlichen Dimension. Das Outdoor-Projekt, das im Auftrag des Tanzquartier Wien entsteht, bringt historische Ereignisse und die heutige Nutzung des Areals miteinander in Verbindung. Anlässlich des 10-Jahresjubiläums und in Anlehnung an das berühmte Rossballett, das Kaiser Leopold 1667 zu Ehren seiner Braut, der spanischen Infantin Margarita, selbst aufführte, werden in Hubert Lepkas großräumiger Inszenierung Tänzerinnen, Musikkapellen, Stapler, die Hofmöbel mit den Namen Enzo und Enzi, sowie ein Kran dreidimensional in Szene gesetzt. Dazu Regisseur Hubert Lepka: "Sofamaschine ist die Geschichte der Infantin Margarita, die in ihrer neuen Heimat Wien überaus herzlich empfangen wird, daran aber stirbt. Und es ist zugleich ein Remake des Rossballetts von Kaiser Leopold, die Paraphrase auf eine politische PR-Kampagne des 17. Jahrhunderts."


Seit 1992 arbeitet lawine torrèn als offenes Netzwerk von Tänzerinnen, Schauspielern, Multimedia-Artists und Technikern an zum Teil großräumigen Performances und Inszenierungen in realen Räumen. Diese werden zu Spielfeldern für eine Choreografie, die Menschen und Maschinen gleichermaßen in ein erzählerisches Gefüge zwischen Film und Theater verwickelt. 

 

TÄNZERINNEN UND DARSTELLERINNEN: Mirjam Klebel, Marion Hackl, Magdalena Chowaniec und Tänzerinnen und Tänzer der der kons.wien.dancecompany, Stapler von Jungheinrich, Kran von Prangl

LIVE-MUSIK: Mel, Stootsie

SPRECHERIN: Barbara Gassner

TEXT: Joey Wimplinger

HISTORISCHE BERATUNG: Alessandra Arseni

 

EINE PRODUKTION VON Tanzquartier Wien und lawine torrèn

IN KOPRODUKTION mit MuseumsQuartier Wien anlässlich "10 Jahre MQ"

IN ZUSAMMENARBEIT mit der Konservatorium Wien Privatuniversität

PRODUKTIONSPARTNER: Jungheinrich

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur