Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

Liquid Loft
Stranger Than Paradise

655 Mal gesehen
Teilen

Uraufführung

Datum der Aufzeichnung: 28.01.2021

Ort: Online

Info

Im Tanz werden die Körper politisch, zugleich wird das Politische poetisch. In Stranger Than Paradise wird dieses doppelte Spiel mit außerordentlicher Konzentration betrieben. Der Titel der Produktion ist einem Road-Movie entliehen, das nicht ästhetisch oder narrativ, nur atmosphärisch Pate stand. Der Regisseur und Autor Jim Jarmusch zeichnete 1984 in Stranger Than Paradise die tragikomische Koexistenz dreier einsamer Figuren als Choreografie winterlicher Verlorenheit nach: entkräftete Körper in weiten, leeren Räumen, in „posthumanen“ Szenerien. Die Idee des Urban Cool, die Jarmusch in die Schneelandschaften Clevelands transferiert, wird von Liquid Loft in eine Reflexion der Erweiterung menschlicher Kapazitäten übersetzt: in das Mechanische, das Animalische, auch das „Monströse“ einer tier-menschlichen Existenz.

Der Körper ist ein Auslaufmodell; noch wird er gebraucht, aber die Zurüstungen für seine Abschaffung laufen – und rufen Melancholie, Abschiedsmanöver wach. Im sphinxischen Schillern der Tänzer*innen ist die alte Utopie der Gleichberechtigung der Wesen versteckt. Die Auseinandersetzung mit dem humanimal wirft Fragen der Teilung und der Verdoppelung auf. Ist das Bild, das der Spiegel produziert, eine Addition oder eine Division? Teilt er die Ansicht, die sich ihm bietet, oder doppelt er sie?

Modifikation und Infektion liegen nah beieinander: Wir sind Biomaschinen, elektronisch verbessert, aber biologisch gefährdet. Nur die Technologisierung, die Synthese von Fleisch und Mechanik kann uns sichern: Die Illusion des Menschlichen, die in dessen perfekt nachgebauten Oberflächen steckt, täuscht über das Artifizielle der neuen Spezies hinweg. Wir werden uns an sie, also an uns gewöhnen.

— Stefan Grissemann

Liquid Loft

wurde 2005 vom Choreografen Chris Haring gemeinsam mit dem Musiker Andreas Berger, der Tänzerin Stephanie Cumming und dem Dramaturgen Thomas Jelinek gegründet. Geleitet von einer Auseinandersetzung mit Science-Fiction-Literatur und Cyborg-Theorie reflektieren die Arbeiten von Liquid Loft die Erfahrung, wie sich unsere Wahrnehmung und unsere Körper durch visuelle Medien und den alltäglichen Gebrauch von Technik verändern.

Mit dem Verfahren der Dekonstruktion und Rekonstruktion sowohl des tänzerischen Bewegungsmaterials als auch der Perspektiven körperlicher Wahrnehmung erschließt Liquid Loft immer wieder neue choreografische Handlungsfelder. Die eigenwillige Bild- und Formensprache, die unverkennbaren akustischen Bühnensets und die professionelle tänzerische Umsetzung brachten Liquid Loft internationale Anerkennung wie den Goldenen Löwen für die „Beste Performance“ bei der Biennale Venedig 2007.

liquidloft.at

Credits

Tanz, Choreografie  

Luke Baio, Stephanie Cumming, Dong Uk Kim, Katharina Meves, Dante Murillo, Anna Maria Nowak, Arttu Palmio, Hannah Timbrell 

Künstlerische Leitung, Choreografie  

Chris Haring 

Soundkonzept, Komposition 

Andreas Berger 

Lichtdesign, Szenografie 

Thomas Jelinek 

Videoproduktion, Kamera  

Michael Loizenbauer 

Kamera 

Kurt van der Vloedt (Artvan) 

Kostüme  

Stefan Röhrle 

Ausstattung 

Liquid Loft 

Theorie, Text 

Stefan Grissemann 

Bühnenmanagement  

Roman Harrer 

Internationale Distribution 

Liquid Loft 

Company-Management, Produktion  

Marlies Pucher 

Arrangements  

Andreas Berger

 

Eine Produktion von Liquid Loft in Kooperation mit Tanzquartier Wien. Liquid Loft wird gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien und vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport. 

Supported by


Logo Wien Kultur