Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

VOETVOLK / LISBETH GRUWEZ + MAARTEN VAN CAUWENBERGHE
AH | HA

2678 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 17.04.2015

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: Österreichische Erstaufführung

Info

«AH/HA, a truly choreographic trip, leads its actors into hypersensitive and precarious spaces. This piece amounts to nothing less than a fierce and deeply affecting saga.»

(Wilson Le Personnic, Paris Dans)

 


Fünf Körper treffen sich an einem Ort ohne Namen, vielleicht sogar um Mitternacht. Im Rhythmus der Umstände bewegen sie sich langsam aufeinander zu, so wie Müll sich manchmal in einer verlassenen Straße ansammelt. Jedoch überträgt ihre Synergie unerwartete Kräfte auf sie. Sie fließen ineinander zu einer der ausdrucksstärksten Manifestationen der Menschheit: Lachen, das in ein Aufeinandertreffen, ein gefährliches Fest geteilter Ekstase mündet.


Mit AH/HA verdichten sich Voetvolks Untersuchungen zum ekstatischen Körper. Die Performance erkundet die Fülle an plastischen Variationen des lachenden Körpers, indem seine physische und psychische Wirkung für den Zuseher greifbar gemacht werden.


#Lachen #Energetisch #Gefahr #Exstase #Körper

 

Credits

Lisbeth Gruwez (*Kortrijk, Belgien 1977) begann ihre professionelle Karriere mit der Company Ultima Vez und dem Pasolini-Projekt Of Heaven and Hell und Away From Sleeping Dogs. Seit 1999 hat Lisbeth Gruwez mit Jan Fabre gearbeitet. 2002 war sie in Images of Affection für die Needcompany|Jan Lauwers zu sehen. Ein Jahr später arbeitete Gruwez mit Grace Ellen Barkey in dem Stück Few Things and Cry Me a River von Riina Saastamoinen. 2003 tanzte sie außerdem in Foi, einer Produktion von Sidi Larbi Cherkaoui. 2004 schuf Jan Fabre für und mit ihr Quando l'uomo principale è una donna. Sie war zudem an der Installation Origine zusammen mit Peter Verhelst beteiligt. Zusammen mit Maarten Van Cauwenberghe gründete sie 2006 Voetvolk und 2007 präsentierten beide die Erstaufführung ihrer ersten Arbeit Forever Overhead.  


Maarten Van Cauwenberghes (*Beveren, Belgien 1976) erstes gemeinsames Projekt mit Gruwez war As Long As the World Needs a Warrior's Soul. 2001 komponierte Maarten Van Cauwenberghe die Musik für Je Suis Sang, eine Produktion für den Cour d'Honneur beim Festival von Avignon. 2004 schrieb er die Musik für die Tanz-Solo-Show Quando L'Uomo Principale è una Donna mit Lisbeth Gruwez. Neben seiner Arbeit mit Jan Fabre arbeitete Maarten Van Cauwenberghe auch mit der Rosas-Tänzerin Julia Sugranyes zusammen. 2006 gründeten Van Cauwenberghe und die Tänzerin/Choreografin Lisbeth Gruwez die Company Voetvolk, um ihre eigenen Tanzperformances zu produzieren. Zwischen 2004 und 2008 war Maarten Van Cauwenberghe Mitglied der Poprock-Band Babyjohn. Die Gruppe nahm zwei Alben auf. 2013 gründete er schließlich eine neue Band mit dem Namen Dendermonde. Diese spielt eine Mischung aus psychedelischer, Punk- und Elektro-Musik. Schon seit seinem zwanzigsten Lebensjahr ist Maarten auch als DJ aktiv. Derzeit operiert er unter dem Namen Voetvolk Soundsystem.


www.voetvolk.be

KONZEPT & CHOREOGRAFIE: Lisbeth Gruwez

KOMPOSITION, SOUNDDESIGN & ASSISTENZ: Maarten Van Cauwenberghe

TANZ: Mercedes Dassy, Anne Charlotte Bisoux, Lisbeth Gruwez, Vicente Arlandis Recuerda, Lucius Romeo Fromm

STYLIST: Catherine Van Bree

KÜNSTLERISCHER BERATER: Bart Meuleman

LICHTDESIGN: Harry Cole

LICHTASSISTENZ: Caroline Mathieu

PRODUKTIONSBETEILIGUNG: Liesbeth Stas

PRODUKTION: Voetvolk vzw

KOPRODUKTION: Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis, Next Festival, Theater Im Pumpenhaus, Théâtre d’Arras / TANDEM ARRAS-DOUAI, Dampfzentrale, Le Triangle – scène conventionnée pour la danse-Rennes, Théâtre La Bastille, Les Brigittines, AndWhatBeside(s)Death, MA Scène nationale – Pays de Montbéliard und Troubleyn | Jan Fabre

RESIDENZEN: Troubleyn | Jan Fabre, KVS, Les Brigittines

UNTERSTÜTZT VON: NONA, Provincie Antwerpen und De Vlaamse Gemeenschap

 

Supported by


Logo Wien Kultur