Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

CHRISTINE DE SMEDT, les ballets C de la B
Untitled 4. 4 choreographic portraits.

1375 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 22.02.2013

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: Österreichische Erstaufführung

Info

The son of a priest.

›I would leave a signature‹.

Self-reliance.

A woman with a diamond.

Bislang hat die Choreografin Christine De Smedt darauf verzichtet, ihre eigene Biografie als Inspirationsquelle zu nutzen. In Untitled 4 hingegen macht sie nun das Persönliche an sich zum Thema der Performance. Was ist das Persönliche? Wie wird aus biografischen, teilweise banalen Versatzstücken eine interessante und kohärente Geschichte? Und welche Relevanz hat diese für eine künstlerische Arbeit? Basierend auf Interviews mit den ChoreografInnen Jonathan Burrows, Alain Platel, Xavier Le Roy und Eszter Salamon über ihr jeweiliges Verhältnis zwischen Leben und Arbeit zeichnet sie vier choreografische Portraits dieser Künstler, die den gegenwärtigen zeitgenössischen Tanz bis heute maßgeblich mitprägten. Wenn sie ihre Worte, Gesten und Geschichten übernimmt, austauscht, kopiert, imitiert, sich aneignet, ihnen empathisch zuhört oder sie direkt oder indirekt zitiert, lässt Christine de Smedt beunruhigende (Selbst-)Bilder entstehen: eine Performance über künstlerische Identität und die Sehnsucht nach Autorschaft, die sie in der radikalen Aneignung eines Anderen gleichzeitig aufgibt.

 

Credits

KONZEPT, PERFORMANCE: Christine De Smedt

KÜNSTLERISCHE UNTERSTÜTZUNG, MITARBEIT: Kristien van den Brande, Bojana Cvejic, Vladimir Miller, Ana Vujanovic

STIMMTRAINING, BERATUNG MUSIKAUSWAHL: Eurudike De Beul

VIDEO: Nele Keukelier

TECHNIK: Wim Piqueur, Bennert Van Cotten

ASSISTENZ TECHNIK: Mattijs Otté


PRODUKTION: les ballets C de la B

KOPRODUKTION: Musée de la danse / Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne, Kunstencentrum BUDA, PACT Zollverein, Next Festival – Espace Pasolini, Théâtre International

UNTERSTÜTZT von Flemish Authorities, City of Ghent, Province of East-Flanders

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur