Performances

BEGÜM ERCIYAS
Eine Spekulation

2495 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 27.03.2014

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: SCORES No8: Lures of speculation

Info

 

Wir hören andauernd, wie unbegreifbar, abstrakt und immateriell Geld in der globalisierten Ökonomie geworden ist. Charakteristisch für Geld und seine Geschichte scheint ein langsamer, jedoch radikaler Übergang von der Materialität eines Objekts bis zu seiner absoluten Immaterialität zu sein.

Eine Spekulation von Begüm Erciyas ist eine Choreografie für den Euro. Die Performer und Zuschauer spekulieren zusammen über die Bedeutung und physische Gegenständlichkeit der Währung. In poetischen und humorvollen Beziehungen verbinden sie sich zu einer fiktiven Union, auf der Suche nach dem Status des Materiellen vor dem Hintergrund aktueller Prozesse der Mobilisierung: Wie lässt sich etwas, das seine physische Form verloren hat, choreografieren? Und ist unsere Beschäftigung mit Geld also nichts mehr als ein Versuch, die Zeit zu verlangsamen und einem wohl gehegten Objekt nachzuhängen, bevor es unwiderruflich verschwindet?

Performance in englischer Sprache

 

Credits

 

KONZEPT, CHOREOGRAFIE: Begüm Erciyas

PERFORMANCE, CHOREOGRAFIE: Ewa Ba?kowska, António Pedro Lopes, Felix Marchand

KÜNSTLERISCHE BERATUNG: Diego Agulló, Irina Müller, Mesut Arslan, Georg Hobmeier, Cecilie Ullerup Schmidt

OBJEKTE: Stefan Demming

LICHTDESIGN, TECHNIK: Christin Thielen

SOUNDBEARBEITUNG, KOMPOSITION: jetzmann

PRODUKTIONLEITUNG: Barbara Greiner, Valerie de Visscher (für 0090)

ASSISTENZ: Anne Schuh, Claire Schmartz

EINE PRODUKTION von Begüm Erciyas und Platform 0090, Antwerpen

KOPRODUKTION: Kaaitheater, Brüssel; HAU Hebbel am Ufer, Berlin; Kunstencentrum BUDA, Kortrijk; WP ZIMMER VZW, Antwerpen

RESIDENZEN: PACT Zollverein Essen; STUK Leuven

GEFÖRDERT duch die Kulturverwaltung des Berliner Senats und durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur