Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

ALI MOINI
My paradoxical knives

2048 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 17.01.2013

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: SCORES No6: on addressing

Info

 

Hey Sky, don’t turn without Me.

Hey Moon don’t shine without Me.

Hey Earth, don’t grow without Me.

Hey Time, don’t pass without Me.

Was ist ein sicherer Abstand? Wie viel Nähe ist nötig, um das Verhältnis zwischen dem, was sich zeigt, und dem, was man sieht, zu verändern? Um jemandem nahe zu kommen, sich auf etwas Unbekanntes, auf unsere Neugierde, auf eine fremde Kultur einzulassen ohne doppelten Boden, ohne soziale Absicherung, ohne Land, ohne Sprache, ohne Übersetzung.

My paradoxical knives erkundet die Herstellung eines Bildes: des Bildes eines sich drehenden Mannes, der zum Zentrum von sich bewegenden Messern wird. Während er in Referenz an die kreisförmigen Bewegungen der Sufi-Tänze die gesungenen Worte eines Rumi-Gedichtes mit den Füßen verwischt, fallen in seinen Bewegungen Erfahrungen der Sicherheit und Gleichheit mit dem Erleben von Verletzbarkeit und Gefahr zusammen. In seinem tranceartigen Solo und mit einprägsamer Präsenz erinnert er daran, dass jede Herstellung von Nähe und Gemeinschaft immer auch mit einem Akt der Trennung verbunden bleibt. Ein Tanz wie ein tiefer Atemzug. Poetisch und – vor dem Hintergrund der Zensur von Ausdruck und Selbstbestimmung im Iran und anderswo – politisch zugleich.

 

Credits

 

KONZEPT: Ali Moini

PERFORMANCE: Ali Moini

PRODUKTION: SELON L’HEURE

FOLLOW-UP: Loïc Touzé

ENTWICKELT im Kontext des Research-Programmes PEPCC Forum Dança

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur