Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

ANTONIA BAEHR
Abecedarium Bestiarium - Künstler_innengespräch

1774 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 24.01.2014

Ort: TQW / Halle G

Info

In Abecedarium Bestiarium hat die Berliner Choreografin Antonia Baehr ihre FreundInnen eingeladen, Kompositionen für sie zu schreiben, die auf einem Abc ausgestorbener Tiere basieren: D wie Dodo, T wie Tasmanischer Tiger, S wie Steller’sche Seekuh … Die AutorInnen suchen sich ein ausgestorbenes Tier aus, mit dem sie sich verbunden fühlen. So entstehen choreografische Miniaturen, in denen sie ihre jeweilige Verwandtschaft zu dem ausgewählten Tier reflektieren und ebenso ihre Freundschaft zu Antonia Baehr.

Das Publikum folgt Antonia Baehr in ihrem Solo von Buchstabe zu Buchstabe – von D zu Y, von F zu N … – während sie in verschiedenen Stilen und Stimmungen den Grenzbereich zwischen Mensch und Tier erkundet. Abecedarium Bestiarium beschäftigt sich mit Wesen, die in Vergessenheit geraten sind und deren schillerndes Anderssein nicht effektiv genug war, um den Fortbestand ihrer Art zu garantieren. Dabei sind die AutorInnen genauso abwesend wie die ausgestorbenen Tiere. Ihre Präsenz kann lediglich imaginiert oder heraufbeschworen werden.

#Performance #Sprache #Abc #Tiere #Anderssein #Vergänglichkeit

 

Credits

KONZEPT, PRODUKTION UND PERFORMANCE: Antonia Baehr

MIT KOMPOSITIONEN VON: Frédéric Bigot (electronicat), Pauline Boudry, Valérie Castan, Lucile Desamory, Vinciane Despret, Sabine Ercklentz, Dodo Heidenreich, Christian Kesten, Keren Ida Nathan (Ida Wilde), Andrea Neumann, Stefan Pente, Isabell Spengler, Steffi Weismann, William Wheeler u. a.

KÜNSTLERISCHE MITARBEIT: Valérie Castan

LICHTDESIGN: Sylvie Garot

TON: Manuel Coursin & Eric Yvelin

TONREGIE: Carola Caggiano

PRODUKTION: Alexandra Wellensiek

PRODUKTIONSASSISTENZ: Sarah Blumenfeld, Barbara Greiner

ÜBERSETZUNG: Guillaume Cailleau, Sabine Macher, William Wheeler

UNTERTITEL UND VIDEOKALIBRIERUNG: Guillaume Cailleau

HOSPITANZ: Elisabeth Leopold

VIDEOAUFZEICHNUNG: Angela Anderson

KOSTÜME: Patty Eggerickx, Steffi Weismann, Pauline Boudry & Renate Lorenz, Antonia Baehr

DANK AN: Angela Anderson, Lindy Annis, Bettina von Arnim, ausland, Ulrich Baehr, Silke Bake, Carola Caggiano, Uli Ertl, Walton Ford, Elisabeth Freeman, Ulrike Melzwig, Wolfgang Müller, Conrad Noack, François Noudelman, Alain Roux, Pauline Schroeder-Baehr, Marlène Shaw, Christiane & Arnulf Spengler Gertrude Stein. Besonderen Dank an: Beursschouwburg (Brüssel)

KOPRODUKTION: steirischer herbst, Centre chorégraphique national de Montpellier Languedoc Roussillon – im Rahmen des Projekts Jardin d’Europe,

MIT UNTERSTÜTZUNG durch die Europäische Kommission, ]domaines[ (Montpellier), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Les Subsistances (Lyon), PACT Zollverein (Essen) und Tanzquartier Wien

KREATION UND RESIDENZ: Les Subsistances 2012 im Rahmen von A Space for Live Arts

KOPRÄSENTATION: NXTSTP, unterstützt durch das Kulturprogramm der Europäischen Union

 

Im Januar 2014 erscheint die Publikation "Abecedarium Bestiarium. Portraits of affinities in animal metaphors", Hg. far° festival des arts vivants, Nyon/ make up productions, Berlin, zu erhalten über Books on the move, www.booksonthemove.eu

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur