Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

TOXIC DREAMS
VALIE EXPORT'S 'Understudy' - A reformulation of 'Restringierter Code'

2346 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 13.01.2011

Ort: Kubus EXPORT

Info

 

Technik/Material: Mensch in Abendkleidung in einem Käfig aus mittels einer Batterie elektrisch geladenen Drähten, Kleinkind in Gitterbett, Vogel in durchsichtigem Glaskäfig, 7 Monate alter Hund in durchsichtigem Glaskäfig, Hamster in durchsichtigem Glaskäfig, Mahlzeit für den Menschen. Tisch, Sessel, Besteck, Glas, Wein, Futter für die Tiere. 2 Videokameras, 6 Monitore, Switcher, Mikrofon, Lautsprecher. (Archiv VALIE EXPORT)


 „Der Körper als Ausdrucksmittel ist ein restringierter Code, weil die Gesellschaft über den Körper Kontrolle über das Individuum ausübt, Körperkontrolle demnach Sozialkontrolle ist“, schreibt VALIE EXPORT und verwendet ihren Körper in ihren irritierenden und subversiven Arbeiten immer wieder als Hauptschauplatz gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. 1979 entstand die Performance Restringierter Code, in der die international anerkannte Künstlerin in Überschreitungen der Form, des Ausdruckes und der Konditionierung des Körpers die Unterscheidung von menschlichem und tierischem Verhalten befragt.


Auf Einladung des Tanzquartier Wien und mit Bezug auf die Beschreibung der Original-Performance begegnet der Regisseur und Performer Yosi Wanunu mit seiner Version des Restringierten Code den von VALIE EXPORT aufgeworfenen Fragen nach bestehenden wie projizierten Bedingungen und Mechanismen von Kontrolle und Bestrafung aus gegenwärtiger Perspektive. Aufgeführt wird das Projekt im Kubus EXPORT am Westgürtel Wiens – transparenter (Stadt)Raum, Kunst-Objekt und Ort realer und fiktiver Möglichkeiten und Grenzen eines sich aussetzenden Körpers.

 

EINE PRODUKTION des Tanzquartier Wien.

MIT: Yosi Wanunu, Bahram Parsa, Michael Strohmann


 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur