Performances

KLEMENS GRUBER
Vom Aufstand der Dinge zur Verwerfung des Subjekts: die Inthronisierung der Medien

2137 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 27.11.2014

Ort: TQW / Studios

Im Rahmen von: SCORES No9: no/things

Info

 

In der Beziehung der Künstler zum neuen Massenpublikum in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gibt es privilegierte Objekte: die Maschinen, die Apparate der Kommunikation, die modernen Medien. Diese verändern das Alltagsleben, sie transformieren grundlegend die menschliche Sensibilität. Und sie vertreiben den menschlichen Körper von der Bühne.

 

Credits

 

Klemens Gruber ist Professor für Intermedialität am tfm (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien), Lehr- und Wanderjahre in Italien, Mitbegründer der transmedialen gesellschaft daedalus, Veröffentlichungen zur Kultur der Avantgarde, zu Dziga Vertov, Alexander Kluge und digital formalism; zuletzt erschienen: telehor. the international journal of new vision. Brno 1936. László Moholy-Nagy, Zürich 2011/13 (mit O. Botar) und optisch/haptisch 1: Der Tastsinn im Kino, Wien 2014 (mit A. Lant). Redaktionsleitung von Maske & Kothurn. Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Aktuelles Forschungsprojekt: "Texture Matters - The Optical and Haptical in Media" mit der New York University.

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur