Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

SANDRA ICHÉ, CLAUDIA BOSSE
Open Moment / Research

647 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 20.12.2013

Ort: TQW / Studios

Info

 

In einem öffentlichen Moment treten die beiden Choregrafinnen Sandra Iché und Claudia Bosse in einen Dialog und tauschen sich gemeinsam mit den beteiligten TheoretikerInnen, KünstlerInnen und dem Publikum über ihren Proben- bzw. Probenprozess, ihre Materialien und Fragestellungen aus.

+++

Research-Residence

association wagons libres / SANDRA ICHÉ

Variations orientalistes

MO 9. DEZ. – FR 20. DEZ.


Die neue Arbeit, Variations orientales, von Sandra Iché schließt an ihr letztes Stück Wagons Libres, das auch am Tanzquartier Wien zu sehen war, und ihre Recherchen über den Libanon an. Dazu hat sie vier ihrer künstlerischen Weggefährten, die selbst nie das Land besucht haben, eingeladen, sich ihren Imaginationen des Libanons anzunähern. In einer revueartigen Serie von Szenen werden nicht nur die orientalische Tradition der Reise-Erzählungen, sondern auch die Visionen, Empfindungen, Gedanken und heutigen Klischees der DarstellerInnen lebendig: ein Arbeitsprozess, der sich mit Praktiken des „naiven Orientalismus“ und Exotismus kritisch auseinandersetzt und unsere Fiktionen und Vorstellungen vom ‚Anderen‘ auf ihr konstruktives Potential hin überprüft.


MIT:  Mary Chebbah, Renaud Golo, Sandra Iché, Pascale Schaer, Vincent Weber.     

+++

Research-Workshop

CLAUDIA BOSSE

Katastrophen: Momente des Umschlags

MO 16. DEZ. – FR 20. DEZ.


Der Research-Workshop steht im Zusammenhang mit dem langfristig angelegten künstlerischen Rechercheprojekt Katastrophen 11/15: ideal paradise von Claudia Bosse. In einer einwöchigen Arbeitssituation begegnet sich eine Gruppe von KünstlerInnen und TheoretikerInnen, um sich aus ihrer jeweiligen künstlerischen, kompositorischen, urbanistischen oder philosophischen Praxis und ausgehend von ihren Methoden und Materialien, mit der Funktion und der Struktur der Katastrophe in unserer Gesellschaft zu beschäftigen: der Katastrophe als ‚Kippbild‘ der Gesellschaft, das soziale Ordnungen in Frage stellt, umwirft, zersto?rt, reorganisiert und offenha?lt; als ein Moment des Umschlags, der Ereignisse neu reguliert, ordnet, in Beziehung setzt, vervielfa?ltigt und wieder erza?hlt und auch Choreografie als Struktur-, Organisations- und Ordnungsmodell in Zeit und Raum befragt.


MIT: Günther Auer, Claudia Bosse, Alain Franco, Omar Nagati, Sandra Noeth, Marcus Steinweg u.a.

 

Credits

 

association wagons libres / Sandra Iché Variations orientalistes ist ein gemeinsames Projekt von Tanzquartier Wien, KulturKontakt Austria, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

Das BMUKK stellt in Kooperation mit KKA Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Die Stipendien werden im Rahmen der Artists-in-Residence-Programme vom BMUKK gefördert und von KKA beratend und organisatorisch begleitet.

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur