Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

PETER HERTZ-OHMES
Deleuzian Empiricism and the Potential of Chaotic Choreographies

2155 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 24.11.2012

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: Ringvorlesung: Wissen wir, was ein Körper kann?

Info

 

Lassen Sie uns Deleuze und Guattaris hintergründiges Werk Anti-Ödipus als affirmative Einführung in poststrukturalistische Tanztheorie neu lesen, also als philosophische Entwicklung einer chaotischen Logik aus Synthesen von Sinnesempfindungen. Die bewusste Bestimmung und Vorhersagbarkeit von Bewegung/ Motion und Gefühl/Emotion, vorgegeben durch Instanzen wie den Ödipus-Komplex, die unflexible (neurotische) Ego- Strukturen und Denkarten erzwingen oder veränderliche (psychotische) Impulse und Anfälle von »Verrücktheit« verhindern, werden durch vorbewusste (virtuelle) Attraktoren aus Bahn und Gleichschritt geworfen. Tanz ist beispielhaft, wenn er performativ als Aktion von Wunschmaschinen oder als »organlose Körper« verwirklicht wird: Intensitäten, Werden und Übergänge, welche die »Krankheit zum Tode« bei Kierkegaard/Nietzsche untergraben.

Peter Hertz-Ohmes, PhD Stanford, ist emeritierter Professor für Deutsch und Geisteswissenschaften am Oswego Campus der State University von New York.


 

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur