Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

Taoufiq Izeddiou
Aaleef

1089 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 01.10.2011

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: Spielzeit-Eröffnung 2011/2012

Info

 

Aleef, arabisch, meint Ich drehe mich, und ruft zugleich aleph, den ersten Buchstaben des Alphabets, auf. Taoufiq Izzediou markiert damit den Moment der Initiation und die Verunsicherung, die mit der immer wieder neuen Suche nach sich selbst und dem Schreiben der eigenen Geschichte verbunden sind. „Ich bin wütend. Meine Energie ist verrückt, klug, langsam, kontrolliert, müde, erschöpft, beherrscht…Bin ich Marokkaner? Afrikaner? Aus dem Mittelmeer-Raum? Araber? Oder Weltbürger?", beschreibt er die Frage nach der eigenen Identität als offene Wunde. Und entwirft ein Solo, das auch den Kampf widerspiegelt, der mit einem Leben im zeitgenössischen Tanz in Marokko verbunden ist; mit der Entscheidung für eine Kunstform, die uns in der ihr immanenten Suche nach einem ‚anderen‘ Körper mit der eigenen und offiziellen National- und Familiengeschichte, zwischen Tradition und Modernität, konfrontiert. Gemeinsam mit dem traditionellen Gwana-Musiker Maâlem Adil Amimi und dem Sounddesigner Guy Raynaud entsteht eine atmosphärisch dichte Reise durch die Erinnerung im Versuch, wieder ‚Ich‘ sagen zu können.

 

Credits

 

CHOREOGRAFIE, INTERPRETATION: Taoufiq Izeddiou MIT: Le Maâlem Adil Amimi TON: Guy Raynaud LICHT: Taoufiq Izeddiou

PRODUKTION: Cie Anania?KOPRODUKTION: Bonlieu Scène Nationale Annecy, Centre National de la Danse Pantin, Centre Chorégraphique National Tours, Centre Chorégraphique National de Caen Basse-Normandie, la Mission Départementale de la Culture Aveyron, MJC Rodez, Institut Français, Service de Coopération et d`Action Culturelle de l`Ambassade de France Rabat

Gefördert durch


Logo Wien Kultur