Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

LATIFA LAÂBISSI
Loredreamsong

1216 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 08.04.2011

Ort: TQW / Halle G

Im Rahmen von: SCORES No 3: uneasy going

Info

 

Mit Loredreamsong setzt die französische Choreografin Latifa Laâbissi ihre Beschäftigung mit der Repräsentation von Minderheiten in Form eines Duetts fort. Um die Spuren unserer Wahrnehmung zu verwischen und jede Geste, jede Bewegung in ihrem sozialen, historischen und politischen Kontext widerhallen zu lassen, verkörpern Latifa Laâbissi und Sophiatou Kossoko eine Reihe von mehrdeutigen Figuren: instabile Tarnungen, die als Projektionsflächen fungieren und im Brechen mit und der Intensivierung von vorherrschenden Bilder deren verdrängte Seiten offenlegen.

Manipulativ, in wechselnden physischen Zustände und im Rück- und Übergriff auf diskursive, kulturelle und melodischen Versatzstücken und Fragmente, setzen die beiden Performerinnen der explosiven Materie politischer Vorstellungswelten ihren alternativen Entwurf fiktiver Stimmen entgegen, der unser Verhältnis zum Anderen mehr und mehr herausfordert. Dabei ist ihr Spiel mit der altbekannten und doch beunruhigenden Gestalt des Gespenst für sie Mittel, um ihre Fantasien des Realen zu transportieren und hin zur Mehrstimmigkeit zu wenden.

 

 

 

 

 

Credits

 

KONZEPT: Latifa Laâbissi

INTERPRETATION: Sophiatou Kossoko, Latifa Laâbissi

BÜHNENKONZEPT: Nadia Lauro

KOSTÜM: Nadia Lauro und Latifa Laâbissi

LICHT-DESIGN: Yannick Fouassier

TON: Olivier Renouf

VOKAL-BEGLEITUNG: Dalila Khatir

DRAMATURGISCHE MITARBEIT: Bojana Bauer


KOPRODUKTION: Les Spectacles vivants – Centre Pompidou – Paris, Bonlieu Scène nationale d’Annecy, Le Quartzscène nationale de Brest, Le Vivat scène conventionnée d’Armentières, Bozar – Brüssel, Centre Chorégraphique National de Caen / Basse-Normandie, le réseau Open Latitudes* : Les Halles de Schaerbeek (Brüssel, Belgien), La Maison Folie de Mons (Belgien), Latitudes Contemporaines (Lille, Frankreich), Festival Body Mind (Warschau, Polen), Arsenic (Lausanne, Schweiz) MIT UNTERSTÜTZUNG Kulturprogramme der Europäischen Union.

Figure Project wird vom Ministère de la Culture – DRAC Bretagne als compagnies conventionnées, dem Conseil régional de Bretagne und der Stadt Rennes unterstützt.

Gefördert durch


Logo Wien Kultur