Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

IAN KALER
o.T. | (synopsises)

944 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 11.02.2016

Ort: TQW / Halle G

Info

 

 

Ein Jahr nach der Uraufführung des ersten Teils der als Tetralogie angelegten choreografischen Reihe o.T. von Ian Kaler findet die erste Zusammenschau von (the emotionality of the jaw) und (gateways to movement) statt. Das Publikum ist dazu eingeladen, sich an drei aufeinanderfolgenden Abenden in dem für die Halle G entworfenen Bühnen-Licht-Setting von Stephanie Rauch und Jan Maertens wieder und neu einzufinden. Die Struktur der Abende verbindet Kalers „Solo“ (the emotionality of the jaw) mit dem zweiten Stück (gateways to movement), in dem neben der Musikerin Jam Rostron aka Planningtorock der Choreograf Philipp Gehmacher zusammen mit Kaler in seine für o.T. entwickelte Bewegungspraxis eintaucht. Der dritte Abend ist eine kondensierte Zusammenschau von Teil 1 und 2 und geht in ein live Dj-Set von Rostron über, in dem das Publikum eingeladen ist, sich selbst tanzend zu erfahren.

 

 

 

#Synopse #RaumZeit #ZeitRaum #Bewegtheit #movement #inscriptions #trackingtraces

 

Credits

 

-

 

KÜNSTLERISCHE LEITUNG/ CHOREOGRAFIE / PERFORMANCE: Ian Kaler

 

MUSIK – KOMPOSITION UND PRODUKTION: AQUARIAN JUGS aka Jam Rostron

 

IN DER INTERPRETATION VON: AQUARIAN JUGS aka Jam Rostron und Houeida Hedfi

 

RAUM: Stephanie Rauch

 

LICHTDESIGN: Jan Maertens

 

KOSTÜM: Marcus Karkhof

 

DRAMATURGIE: Heike Albrecht

 

INPUT KÖRPERARBEIT: Heike Albrecht, Patricia Brülhart, Stephane Peeps Moun

 

PROJEKTLEITUNG: das Schaufenster

 

PRODUKTION: Ian Kaler

 

KOPRODUKTION: Tanzquartier Wien, Norrlandsoperan, HAU Hebbel am Ufer

 

KOOPERATION: Tanzfabrik Berlin, APAP – Advancing Performing Arts Project – Performing Europe mit UNTERSTÜTZUNG VON: Wien Kultur, Der regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ian Kaler studierte „Transmediale Kunst“ in Wien und absolvierte den Pilotstudiengang „Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie“ am hochschulübergreifenden Zentrum Tanz an der Universität der Künste Berlin. Seit 2010 entwickelt Kaler eine physische und kreative Praxis als choreografische Reihen im Austausch mit unterschiedlichen Künstler_innen. Die erste Stück-Reihe Insignificant Others, besteht aus der „rohen“ Praxis-Performance Untitled Stills (2010) und dem über 2011/2012 entwickelten Stück (learning to look sideways). In der darauffolgende Serie On Orientations (2013) entstanden die installative Solo-Performance On Orientations | one place after und ein zweiter Teil, On Orientations | Untimely Encounters. Die Videoinstallation On Orientations | Shifting the burden – eine Kollaboration mit Video-Künstler_in Anne Quirynen – wurde im Rahmen der 8.Tanznacht Berlin in der Galerie Patrick Ebensperger im August 2014 gezeigt. 2014/2015 entwickelte Kaler eine Serie von Gruppenstücken – Contingencies –, die in unterschiedlichen Versionen (für Studio/Museum/Theater) mit wechselnder Besetzung und unterschiedlicher Anzahl an Performer_innen gezeigt wurden. 2014 entwickelte Kaler zusammen mit Studierenden des BA-Studiengangs für Tanz am DOCH Stockholm the situation, eine Adaption von (learning to look sideways) für 7 Tänzer_Innen. Derzeit arbeitet Kaler an einer neuen Serie mit dem Arbeitstitel o.T.. o.T. | (the emotionality of the jaw) – das erste Stück der neuen Reihe wurde im Februar 2015 in der Halle G / Tanzquartier Wien aufgeführt. (the emotionality of the jaw) ist die erste Zusammenarbeit von Kaler mit Aquarian Jugs, dem neuen Alias der Musikerin Jam Rostron aka Planningtorock. Die Premiere des zweiten Stücks der Serie – o.T. | (gateways to movement) – war im Juli 2015 im Rahmen von ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival zu sehen.

 

 

 

iankaler.org

 

 

 

AQUARIAN JUGS aka Jam Rostron ist die in Großbritannien geborene, in Berlin lebende Künstlerin hinter dem Multimedia- und Performance-Projekt Planningtorock und dem neuen Alias Aquarian Jugs. Mit Planningtorock hat Rostron drei Alben aufgenommen: 2006 das Debüt-Album Have It All – W, 2011 bei DFA Records veröffentlicht, sowie die Oper Tomorrow, In A Year, eine Zusammenarbeit mit Mt. Sims und The Knife. 2014 veröffentlichte Rostron ihr politisch explizitestes Album All Love’s Legal, veröffentlicht auf dem eigenen Label Human Level Recordings.

 

 

 

Gefördert durch


Logo Wien Kultur