Performances

Dieses Video wurde noch nicht freigegeben. Bitte registrieren Sie sich oder melden sich an, wenn Sie eine Anfrage zur Freigabe senden möchten.

Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

Jan Martens (BE)
Rule of Three

130 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 06.12.2018

Ort: TQW Halle G

Im Rahmen von: Österreichische Erstaufführung

Info

„In Rule of Three the combination of dance, music, light, and text is at service of a global audiovisual effect; abstract yet very well defined in its aesthetic agenda.“ — El Balandre

 

Der Ausgangspunkt von Jan Martens’ Stück ist unsere Fähigkeit, in Sekundenschnelle verschiedene Eindrücke aufzunehmen. Realitätserfahrung ist immer auch permanente Reizüberflutung. Rule of Three positioniert sich als eine Tanzperformance zwischen Konzert und Kurzgeschichtensammlung – geschrieben mit Körpern, Licht, Musik, Kostümen und Text. Eine kinästhetische Choreografie zu hartem Live-Schlagzeugsound. Eine ungezähmte Meditation, die auf Kontrasten aufbaut: zwischen Stille und Explosion, Präzision und Intuition, Emotion und Verstand. Rule of Three lebt von seiner authentischen Kraft und einem unverstellten Blick auf das Wesentliche. Jan Martens trifft den Puls unseres hektischen Zeitalters.

 

Trailer ansehen

Credits

Jan Martens, geboren 1984 in Belgien, studierte an der Fontys Dance Academy in Tilburg und machte 2006 seinen Abschluss am Dance Department des Artesis Royal Conservatoire in Antwerpen. Seit 2009 kreiert er eigene Stücke, die humorvoll aktuelle gesellschaftliche Themen aufgreifen, so u. a. Sweat Baby Sweat (2011), Victor (2013), The dog days are over (2014) und The common people (2016).

Seine Arbeiten waren bei zahlreichen Gastspielen in Übersee wie auch bei den Wiener Festwochen und im TQW zu sehen. 2014 gründete Jan Martens in Antwerpen und Rotterdam gemeinsam mit der Unternehmerin Klaartje Oerlemans die Produktionsplattform GRIP. Im Jahr darauf wurde er mit dem Charlotte Köhler Prijs ausgezeichnet.

grip.house

NAH, geboren 1984 in den USA, ist ein in Philadelphia lebender Produzent/Drummer und Visual Artist, bekannt für seinen sowohl eklektischen als auch ekstatischen Mix aus live gespielten und vorprogrammierten Drums und manipulierten Samples zwischen Punk, Noise, Avant-Jazz und Hip Hop.

nahstuff.com

 

Von: Jan Martens

Mit: Baptiste Cazaux / Steven Michel, Dan Mussett, Courtney May Robertson

Premierenbesetzung: Julien Josse, Steven Michel, Courtney May Robertson

Livemusik: NAH

Mit Kurzgeschichten von: Lydia Davis © Denise Shannon Literary Agency, Inc.

Kostüm: Valérie Hellebaut

Lichtdesign: Jan Fedinger

Dramaturgie: Greet Van Poeck

Probenleitung: Anne-Lise Brevers

Technische Leitung: Michel Spang / Marie Vandecasteele

Produktion: GRIP

Internationaler Vertrieb: A Propic / Line Rousseau und Marion Gauvent

Eine Koproduktion mit deSingel international arts campus, Théâtre de la Ville – Paris mit Festival d’Automne à Paris, Le Gymnase CDCN Roubaix – Hauts-de-France und tanzhaus nrw, Düsseldorf. Mit Unterstützung von STUK Kunstencentrum, Leuven und Grand théâtre, Luxemburg. Mit finanzieller Unterstützung der Regierung von Flandern und der Stadt Antwerpen. Dank an Marc Vanrunxt und Anne-Lise Brevers.

Gefördert durch


Logo Wien Kultur