Performances


Diese Videoaufzeichnung stellt nur eine Möglichkeit der Inszenierung dar, da sie während nur einer Aufführung aufgenommen wurde und könnte an einem anderen Tag möglicherweise unterschiedlich wirken.

Steriani Tsintziloni & Rok Vevar
Tanz und der „Kalte Krieg“

463 Mal gesehen
Teilen

Datum der Aufzeichnung: 13.01.2023

Ort: TQW Studios

Im Rahmen von: TQW WINTER SCHOOL

Info

Steriani Tsintziloni & Rok Vevar: Tanz und der „Kalte Krieg“. Choreografische Begegnungen über den Eisernen Vorhang hinweg

Die griechische Tanztheoretikerin und Kuratorin Steriani Tsintziloni und der slowenische Tanzhistoriker Rok Vevar diskutieren über die Kulturpolitik in Bezug auf Tanz und Performance auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs während der sogenannten Ära des „Kalten Kriegs“. Sie zeichnen die Zirkulation von Ballett, modernen und postmodernen Werken auf dem Balkan im Rahmen des ideologischen Wettbewerbs des „Kalten Kriegs“ nach und hinterfragen kanonische modernistische Vorstellungen von Tanz als apolitisch. Gleichzeitig spekulieren sie über die – ästhetischen, künstlerischen, institutionellen, finanziellen und mobilitätsbezogenen – Spuren, die die Kulturpolitik des „Kalten Krieges“ in den zeitgenössischen Tanzlandschaften der beiden Länder hinterlassen hat, und fragen, wie die lokalen Tanzszenen die exportierten Choreografien des Kulturimperialismus angeeignet und umgestaltet haben könnten. Moderiert von Anna Leon

Steriani Tsintziloni war Tänzerin und ist derzeit als Tanzwissenschaftlerin, Dozentin und Kuratorin tätig. Sie hält Vorlesungen über Tanztheorie und -geschichte und war Tanzkuratorin für das Athen- und Epidaurus Festival (2016–2019). Tsintziloni erhielt ein Visiting Artist Fellowship am Harvard University Center for Hellenic Studies (2011). Ihre Monografie Im Schatten des Parthenon. Tanz beim Athen-Festival im Kalten Krieg (1955–1966) wurde 2022 (auf Griechisch) veröffentlicht.

Rok Vevar ist Tanzhistoriker, Kurator und Aktivist und lebt und arbeitet in Ljubljana, Slowenien. Im Jahr 2012 gründete er in seiner eigenen Wohnung das Temporäre Slowenische Tanzarchiv, das im April 2018 in das MSUM (Museum für zeitgenössische Kunst Metelkova) in Ljubljana umzog. Seit 2012 ist er Co-Kurator von CoFestival, einem internationalen Festival für zeitgenössischen Tanz in Ljubljana (Nomad Dance Academy Slovenija, Kino Šiška). 2020 wurde seine Monografie Ksenija, Xenia: Londonska plesna leta Ksenije Hribar 1960–1978 (Ksenija, Xenia: Die Londoner Tanzjahre von Ksenija Hribar 1960–1978) veröffentlicht. Für seine Arbeit wurde er 2019 mit dem Ksenija-Hribar-Preis und 2020 mit dem Vladimir-Kralj-Anerkennungspreis für seine Leistungen auf dem Gebiet der Tanzgeschichte und des Archivwesens in Slowenien ausgezeichnet.

Gefördert durch


Logo Wien Kultur